Achtsamkeit

Fürs Erzählen lernen - Vom Wagner und dem Erzählen auf der Bühne

Fürs Erzählen lernen – Vom Wagner & dem Erzählen auf der Bühne

by

Wo immer ich bin, beobachte ich alles um mich herum. Etwas fürs Erzählen lernen kann ich überall. Ich sammle fürs Momente, Geschichten, Eindrücke, Bewegungen und Worte. Manchmal reise ich dazu weit weg, in den Himalaya, nach Bali oder bin unterwegs in der Mongolei. Oder ich suche in der Nähe nach interessanten Orten. Dort finde ich…

Blick in eine traditionelle Küche, Ladakh, Indien - Betragsfoto: Märchen erzählen

Märchen erzählen ist keine Instantsuppe

by

Kochen und Märchen erzählen haben so viele interessante Gemeinsamkeiten – da komme ich bestimmt in zukünftigen Beiträgen immer mal wieder darauf zurück. Heute folge ich der Spur von Märchen als Fastfood und was ein Märchen gut erzählt macht. Das Kochen und auch das Erzählen kann man lernen. Das Lernen und eine Ausbildung nützen einem jedoch…

Fischer und sein Netz - Beitragsfoto: Ideen finden - 7 Tipps für mehr Kreativität und Einfälle

Ideen finden – 7 Tipps für mehr Kreativität und Einfälle

by

“Woher bekommst du eigentlich deine Ideen? Ich bin nicht kreativ, möchte gerne wissen, wie ich Ideen finden kann. Hast du mir ein paar Tipps?” Zu dieser Frage sammle ich heute meine Gedanken und überlege, was ich so alles mache, um Ideen zu finden. Ich denke, jeder Mensch hat viele Ideen – das Problem ist nur, dass so mancher…

Morgenseiten schreiben: Täglich zweckfrei Schreiben als Übung

Morgenseiten schreiben: Täglich zweckfrei Schreiben als Übung

by

Täglich zweckfrei schreiben, was bringt mir das Morgenseiten schreiben? Hat es mich verändert? Wie ich in meinem Artikel Schreiben für den Kompost schon anklingt, regelmässiges Schreiben ist zum Dünger für meine künstlerische Arbeit geworden. Hier sind einige Auswirkungen, die ich beobachtete: Warum ich täglich schreibe Anfangs, bis ich mich daran gewöhnt hatte täglich zu schreiben,…

Frisst das Lampenfieber dich auf?

Was tun bei Lampenfieber ? – Teil 1. Frisst dich das Lampenfieber auf?

by

Viele Menschen werden nervös und haben Lampenfieber, wenn sie in einem Vortrag öffentlich vor anderen sprechen. Angst steigt auf, zu versagen, vor Aufregung nicht mehr weiter zu wissen und sich zu blamieren. Du stehst vor dem Publikum und hast dieses mulmige Gefühl im Bauch. Dir scheint, als ob du dich an nichts mehr erinnerst. Dein…

Artikelbild: Zuhören - Man hört nicht mit dem Ohr allein - 11 Tipps für Erzähler

Zuhören – Man hört nicht mit dem Ohr allein – 11 Tipps für Erzähler

by

Meine Erzählerkollegin Gabi fragte, „Wie schaffe ich es, lauter zu sprechen, so dass mir die Menschen besser zuhören? Hast du ein paar Tipps für mich?“ Dann berichtete mir Gabi von ihrem letzten Auftritt. Kaum hatte sie begonnen ihr Märchen zu erzählen, zerbrach die Stille im Raum. Die alte Dame in der ersten Reihe dröhnte: Was…

5 Tipps gegen Lampenfieber

5 Tipps gegen Lampenfieber und Nervosität vor dem Auftritt – Teil 2.

by

Im Artikel „Frisst dich das Lampenfieber auf?“ habe ich über meine Grundhaltung im Umgang mit Lampenfieber berichtet. Diesmal kannst du noch mehr zum Thema weiterlesen, vor allem findest du einige Anregungen und Tipps gegen Lampenfieber. Probier sie aus, wenn du unter Lampenfieber leidest. Ich bin ja Geschichtenerzählerin, deshalb schreibe hier hauptsächlich über das Erzählen und Reden auf…

Dranbleiben an deiner Kunst (Catafalque by Sean Henry)

Dranbleiben an deiner Kunst – Lass dich nicht ablenken

by

An der künstlerischen Arbeit dranbleiben ist nicht immer einfach. Manchmal gibt es diese Zeiten, in denen du einfach zu beschäftigt bist, mit allem möglichen.  Es gibt so viel anderes zu tun. Und du kommst nicht in dein Atelier, kommst nicht dazu, an deinen Geschichten zu arbeiten. Das gibt es immer wieder. Gerade sind die Weihnachtsfeiertage…

Schreiben für den Kompost

Schreiben für den Kompost – Jeden Morgen zweckfrei schreiben

by

Schreiben als Übung Seit über 20 Jahren nehme ich mir Morgens für gut 1 Stunde oder länger Zeit, zum Schreiben. Ich schreibe ohne Zweck, um meinen Geist frei zu machen für die gestalterischen Aufgaben des Tages. In Amerika nannte ich es immer: „Brushing the teeth of my soul.“ Wie beim morgendlichen Zähneputzen den faden Geschmack…